Soziales Leben mit Vielfalt

Soziales Leben mit Vielfalt

 Immer wieder ist der Zuzug von Migranten und die damit verbundene mehr oder weniger erfolgreiche Integration ein brisantes Thema, welches für umfangreiche und kontroverse Diskussionen sorgt. Auch hier passt der Spruch, dass etwas zu tun allemal besser ist als Reden zu halten. Ganz konkret findet Integration im Verein Interkultureller Garten Coswig statt, 2008 gegründet und seitdem erfolgreich geführt von einem CBL Mitglied. Die CBL ebnete mit Erfahrung und Engagement ihrer Mitglieder dieser Initiative den Weg, rief sie mit ins Leben und unterstützt sie natürlich auch in Zukunft tatkräftig.

Was passiert dort nun und vor Allem wie?

Auf einem Stück Land der Stadt Coswig bauen Aussiedler und Einheimische in gemeinsamer Arbeit verschiedenste Gemüse, Kräuter und auch Blumen an. Diese Tätigkeit erforderte die ständige Kommunikation und so sind die Angehörigen der verschiedenen Nationen gut zusammengewachsen. Auch in gemeinsamen Seminaren und Gartenführungen mit Praxistipps, wie beispielsweise der Hochbeetbau, die Presse berichtete, wird das Ziel der Integration umgesetzt. Ein Ort der Begegnung ist so entstanden, der auch allen Interessierten offensteht. Die Tätigkeit in verschiedenen Sprachen ist abenteuerlich, lustig, spannend, kreativ und so vielgestaltig wie die Menschen selbst. Hier bringt jeder seine Fähigkeiten ein, man lernt und profitiert voneinander, hilft sich gegenseitig und teilt die Freude über gemeinsam Geschaffenes. So ist bei vielen der Aussiedler und auch Einheimischen ein neues Zugehörigkeits- und damit ganz neues und besseres Lebensgefühl entstanden.

Dies ist entscheidend – und hat einen höheren Stellenwert als finanzielle Zuwendungen, von einer Grundsicherung abgesehen. Ganz wichtig ist die Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten der Ankommenden, die ohne umgängliche und agile  Einheimische nicht funktionieren kann. Durch die Annahme von Grünschnitt sind übrigens wertvolle Kontakte zwischen Aussiedlern und Anwohnern entstanden, man sieht, was getan wird und vor Allem, wer hier aktiv ist: Aussiedler, die in Russland die Deutschen waren und hier die Russen sind, die gemeinsam mit Coswigern und Radebeulern eine Aufgabe fanden und ankamen in unserer Region.

Doch das Wichtigste an dieser Stelle ist:

Das Projekt steht Migranten und wohlgemerkt Einheimischen offen und bietet, professionell geführt, sehr vielgestaltige Möglichkeiten der Integration durch Förderung eigener Initiativen in gemeinsamer Beschäftigung. Aus Serbien, Georgien und Afghanistan sind am 28. November Asylbewerber in einem Riesaer Heim angekommen, das Meißner Amtsblatt vom 6.12.13 berichtete ausführlich. Hier wird sich die CBL einbringen und vor Ort, in der Ankunftsstelle die Möglichkeiten des Interkulturellen Gartens an diese Menschen herantragen und dieses Angebot vorstellen. Dies wird  auf keinen Fall eine leichte Aufgabe, dessen sind wir uns voll bewusst – aber das sind wir unserem Slogan: mit Herz und Verstand für Coswig schuldig.

Also –  eine ganz konkrete und erprobte  Aktivität der Freien Wähler- CBL, welche vor Allem in der Zukunft fortgesetzt wird – zum Nutzen Aller.

Cornelia Obst

Vorsitz Interkultureller Garten Coswig e.V

stellvertr. Vorsitz Freie Wähler-CBL

Kommentar schreiben